Liebe Patientinnen und Patienten!

Seit Ostern können wir Hausärzte unsere Patienten ebenfalls gegen Corona impfen.
Da die Impfstoffmenge immer noch sehr begrenzt ist, werden wir den Vorgaben entsprechend zunächst die besonders Gefährdeten unter Ihnen impfen können. Die Impfzentren werden vorrangig bedient.
Anmelden können sich zunächst die über 70-jährigen, sowie Patienten mit schwerwiegenden Grunderkrankungen. In speziellen Fällen gilt dies auch für sogenannte Kontaktpersonen von Kranken mit mindestens Pflegegrad 4 (siehe unten).
Wenn Sie zu dieser Patientengruppe gehören, melden Sie sich bitte per eMail mit dem Betreff "Impfung" unter Angabe Ihres Namens, des Geburtsdatums und Ihrer Telefonnummer an. Wir werden die eMails nicht einzeln beantworten können. Bitte warten Sie ab, bis wir Ihnen einen Impftermin zuteilen und sehen Sie von telefonischen Nachfragen diesbezüglich ab.
Um einen reibungslosen Ablauf neben der weiterhin notwendigen allgemeinen Patientenversorgung gewährleisten zu können, müssen Sie bereits vorher die Einverständniserklärung für den mitgeteilten Impfstoff komplett ausfüllen und unterschrieben zum Impftermin mitbringen. Falls Sie keine Druckmöglichkeit haben, bitte vorher die Einverständniserklärung in der Praxis abholen (lassen). Bitte denken Sie auch an Ihren Impfausweis.
Falls noch Bedenken oder Gesprächsbedarf zu der Impfung bestehen, müssen Sie vorher einen gesonderten Sprechstundentermin vereinbaren, da dies sonst den Impfvorgang deutlich verzögert.

Aufklärungs- und Anamnesebogen, Einverständniserklärung und Impfbescheinigung:

- Vektorimpfstoff Astra-Zeneca "Vaxzevria" [223 KB] für Patienten über 60 Jahre

- mRNA Impfstoff BioNTech "Comirnaty" [180 KB] für Patienten unter 60 Jahre

Die Wahl eines bestimmten Impfstoffes durch den Patienten ist aufgrund der noch länger bestehenden Impfstoffknappheit nicht möglich, dieser wird abhängig von Alter und Verfügbarkeit zugeteilt.

Wer zuerst in der Impfreihenfolge zu berücksichtigen ist, sehen Sie in der Aktuellen Impfverordnung